Internationales Recruiting

Veröffentlicht 29. Juli 2021

von Katja Westphal

Internationales Recruiting & globale Teams

Wie finden Unternehmen eigentlich die passenden Expert:innen weltweit? Und welche Vorteile hat internationales Recruiting? Das und mehr erzählt Jascha Willimek, Gründer und Geschäftsführer von neusta eastern europe, im Interview.

Was genau macht eigentlich neusta eastern europe?

Mit unserem Recruiting-Team in Bukarest, einem eigenen Vertriebsteam in Deutschland und IT-Expert:innen, die vor allem in Osteuropa arbeiten, suchen, finden und vermitteln wir Expert:innen oder ganze Teams. Diese werden entweder in neusta-Projekten oder bei Partnerunternehmen eingesetzt. Die Corona-Pandemie und der vermehrte Einsatz von Remote Work waren für die Zusammenstellung von internationalen Teams übrigens ein echter Innovationstreiber.

Worin besteht der Mehrwert für Kund:innen, anstatt einfach auf lokale Fachkräfte zurückzugreifen?

Das kommt auf das Unternehmen, die Struktur, das Produkt und die Sprache an. Grundsätzlich ist eine der großen Chancen unserer Zeit, das lokale mit dem globalen zu verbinden. Dafür gibt es sogar einen Begriff: „Glokal“. Was man hier bedenken muss: Deutschland stellt lediglich rund 1 Prozent der Weltbevölkerung. Und hinsichtlich der technischen Innovationen sind uns zum Beispiel die USA oder auch China in manchen Bereichen weit voraus. Menschen und Unternehmen nur auf dem regionalen Markt miteinander zu verbinden, kann man damit vergleichen, sich aus Prinzip nur deutschen Schlager anzuhören oder nur deutsche Smartphones zu nutzen. Die Vielfalt ist auf regionaler Ebene wesentlich geringer. Und genau so ist es beim Match von Unternehmen und Expert:innen. Beide Seiten haben global gesehen die Möglichkeit, mittels Technologien auf einem viel größeren Markt zusammenzuarbeiten, miteinander zu lernen und Chancen gemeinsam zu nutzen.

Also gut für Unternehmen, schlecht für die Arbeitnehmer:innen in Deutschland?

Ganz im Gegenteil. Ich kann aus persönlicher Erfahrung sagen, dass meine Zeit in Kopenhagen, Cluj und Bukarest zu den bereicherndsten Erfahrungen in meinem Leben gehören. In diesem Kontext hat sich mein Horizont massiv erweitert. Ich habe unter anderem meine Freundin kennengelernt und andere Arbeitskulturen erlebt. Und wenn ich heute täglichen mit einem Team mit Mitgliedern aus aller Welt arbeite, dann ist das ein großes Geschenk und eröffnet völlig neue Möglichkeiten als Arbeitnehmer:in, Unternehmer:in und als Mensch. Und diese Erfahrung habe ich auf allen Seiten immer wieder gemacht: Gut gemanagte internationale Teams blühen regelrecht auf.

Seit wann gibt es die neusta eastern europe denn und was war der Gründungsgedanke?

Ende 2017 haben wir bei neusta mit der Grundsteinlegung begonnen. 2018 bin ich nach Bukarest gegangen und wir haben die Firma gegründet. Hinter neusta eastern europe steht die Idee, den technologisch hochspannenden osteuropäischen Markt in das Konstrukt team neusta einfließen zu lassen. Und so langsam in den unterschiedlichen Ländern zu wachsen. Das bezieht sich auf Expert:innen, den Austausch von Know-how sowie auf die sehr schnell wachsenden lokalen Märkte in Osteuropa.

Warum Bukarest / Rumänien?

Rumänien ist einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsräume in der EU. Dieses Wachstum ist vor allem von der IT getrieben. Historisch gesehen waren es insbesondere die großen US-Unternehmen, die früh vor Ort vertreten waren. Diese haben von Anfang an eine globale, innovative Atmosphäre ermöglicht. In einem Ranking der Financial Times belegt Bukarest schon jetzt den 6. Platz der Top Tech-Cities in Europa vor Städten wie Barcelona, Hamburg oder Zürich. Das bislang wertvollste Start-up Europas kommt aus Bukarest, nämlich UiPath. Mit rund 20 Millionen Einwohner:innen und an der Grenze zwischen EU, Ukraine und dem Balkan gelegen, ist Rumänien ein wirtschaftliches Schwergewicht in der Region. Der EU-Raum ist ein Segen: Wir können problemlos zwischen den Standorten reisen und haben bei Themen wie Datenschutz einheitliche Regeln. Aus persönlicher Perspektive und bezogen auf die professionelle Zusammenarbeit bleibt nur noch hinzuzufügen, dass es eines der gastfreundlichsten Länder der Welt ist. Hinzu kommt, dass hier ähnliche Werte in Bezug auf die Arbeitsethik gelebt werden wie bei unseren Teams im deutschsprachigen Raum.

Spannend! Und wenn mich das Thema interessiert und ich mehr erfahren möchte?

Jeder, der mehr erfahren möchte, kann sich gerne entweder direkt bei mir oder bei meiner Kollegin Ines Ene für Business Development in Deutschland melden. Wir sprechen dann individuell darüber, ob und wenn ja wie das Thema einen echten Mehrwert für euer Projekt bringen kann.


Dein Experte: Jascha Willimek ist spezialisiert auf internationales Recruiting und globale Teams. 2018 hat er die Firma neusta eastern europe gegründet. Er ist der richtige Ansprechpartner, wenn es darum geht, passende internationale Expert:innen für ein Projekt zu finden oder ganze (nearshoring) Einheiten zu gründen.


Du willst mehr über das Thema erfahren?

Jascha Willimek freut sich von dir zu hören: j.willimek@neusta.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.